Bestattungshaus Bentzien & Brocksiepe

Bestattung Dortmund Brechten und Lünen, Särge und Urnen, Trauerfeiern, Formalitäten, Bestattungsvorsorge und Billigbestattung

Unser Bestattungshaus wurde 1899 gegründet und Anfang 2019 von Sebastian Bentzien übernommen. Klar, dass wir mit diesen Wurzeln auch die traditionellen Werte vertreten. So kümmern wir uns ganz klassisch um alle Belange rund um die Bestattung. Dabei nehmen wir an die Hand und führen mit Sorgfalt und viel Feingefühl durch die schwierige Zeit. Und weil wir auch Behördengänge und Abmeldungen übernehmen, haben Sie Ruhe für sich selbst – wir kümmern uns um alles Weitere.

Ganz zeitgemäß, gestalten wir die Bestattung sehr individuell und mit viel Liebe zum Detail. So können auch ausgefallenere Wünsche einfließen. Dafür beraten wir auch zur Art der Bestattung, die dann an jedem gewünschten Ort stattfinden kann. Trauerfeiern von Bentzien & Brocksiepe sind immer persönlich und einzigartig – wie der Mensch.

Sollten Sie Fragen haben, egal ob aktuell oder vorsorglich, ob als Betroffener oder einfach nur als Gast einer Trauerfeier: Sprechen Sie uns gerne an, wir geben wichtige Tipps und beraten Sie unverbindlich und einfühlsam.

Leistungen

Neben all dem Wissen rund um die Planung und Durchführung von Bestattung und Trauerfeier sowie der Organisation von (gesetzlichen) Formalitäten und Abmeldungen, ist unsere wichtigste und vorrangigste Aufgabe: das Gespür für den Menschen.

Bestattung Dortmund Brechten und Lünen, Särge und Urnen, Trauerfeiern, Formalitäten, Bestattungsvorsorge und Billigbestattung, Sebastian Bentzien, Alexandra Bentzien

So wie jeder Mensch einzigartig ist, sind auch unsere Leistungen nie dieselben, sondern immer ganz genau und individuell angepasst (da berücksichtigen wir selbstverständlich auch die unterschiedlichen Kulturen). Ganz klar, dass uns dafür alle denkbaren Bestattungsarten, Särge, Urnen, Musiktitel, etc. zur Verfügung stehen, um genau die richtige Bestattung mit viel Liebe zum Detail auszurichten.

Dafür stehen zunächst zwei grundsätzliche Bestattungsarten und diverse Grabarten zur Verfügung.

Erdbestattung

Die Erdbestattung erfolgt klassisch im Sarg auf dem Friedhof. Zuvor gibt es meist einen Gottesdienst oder ein Trauerfeier in der Kirche oder einer Friedhofskapelle. Nach der Trauerfeier geben die Gäste dem Verstorbenen das „letzte Geleit“ durch die feierliche Begleitung des Sarges zum Grab. Nach der Absenkung des Sarges in das Grab können sich die Anwesenden ein letztes Mal verabschieden, indem sie Blumen oder symbolisch Erdbeigaben in das Grab werfen. Nach der Beerdigung wird das Grab mit einer hölzernen Tafel (oder Kreuz) versehen, die später durch einen Grabstein ersetzt werden kann. Die Blumen, Gestecke und Kränze werden auf das Grab gelegt. Eine Bepflanzung des Grabes ist schmückend und ökologisch sinnvoll.

Grabarten bei Erdbestattung

Das Wahlgrab wird in der Regel frei ausgesucht und erworben. Dabei kann die Lage und Größe in Abstimmung mit dem Friedhof selbst bestimmt werden. In einem Wahlgrab sind mehrere Bestattungen möglich; deshalb eignet es sich sehr gut als Familiengrab. Das Nutzungsrecht läuft meistens 30 Jahre und kann beliebig verlängert werden. So kann es über Generationen hinweg genutzt werden.

Die Lage des Reihengrabs wird vom Friedhof vorgegeben. Weil nur eine einzige Bestattung darin möglich ist, eignet es sich nicht als Familiengrab. Auch die Nutzungszeit wird hier vorgegeben. Weil eine Ausdehnung dieser Zeit nicht möglich ist, wird das Grab danach aufgelöst.

Beim Rasengrab erfolgt die Beisetzung in einem Rasenfeld. Das Grab kann mit einer Grabplatte versehen werden. Diese muss der Rasenhöhe entsprechen. Eine Bepflanzung ist hier nicht möglich. Die Pflege des Rasens übernimmt der Friedhof. Entsprechend fallen hier keine Grabpflegekosten an.

Auf einzelnen Friedhöfen gibt es Grabkammern, entweder als Reihengrab oder als Wahlgrab.

Die Beisetzung erfolgt in einer großen Rasenfläche. Anders als beim Rasengrab erfolgt die Beisetzung hier jedoch anonym, d.h. der Grabplatz wird nicht gekennzeichnet (von der Friedhofsverwaltung jedoch registriert). Auch findet keine Beisetzung in Gegenwart von Angehörigen statt. Es fallen zwar keine Kosten an, jedoch fehlt auch jeglicher Bezugspunkt für das Andenken an den Verstorbenen.